Twitter
Facebook
190072
Mittendrin oder lieber dabei?
Die Wahl der Perspektive ist mit der wesentliche Einflussfaktor, den man als Fotograf auf ein Foto nehmen kann, nachdem man sich das eigentliche Motiv überlegt hat - hier auf einfache Weise an einem Beispielfoto erklärt.
0
0
9
Share
Link
Kategorie:
Veröffentlicht:
02.06.2019 19:05:50
Bezugsdatum:
02.06.2019
Blogeintrag
Mittendrin oder lieber dabei?
02.06.2019, von Sai1
Die Wahl der Perspektive ist mit der wesentlichste Einflussfaktor, den man als Fotograf auf ein Foto nehmen kann, nachdem man sich das eigentliche Motiv überlegt hat. Man kann nah an das Motiv herangehen und mit einem Weitwinkel alles drauf bekommen oder man geht weit weg und bildet das gleiche Motiv mit einem Tele ab.

Wozu soll man sich damit als Fotograf überhaupt auseinandersetzen, das Motiv ist doch immer drauf?

Die Antwort lautet, dass man über die Perspektive steuern kann in welcher Rolle sich der Betrachter des Fotos wiederfindet. Eine Weitwinkel-Perspektive vermittelt einen "ich bin mittendrin"-Eindruck während eine Tele-Perspektive eher der stille Beobachter aus der Ferne ist.

Mit Weitwinkel setzt man das Motiv zudem in den Kontext der Umgebung während ein Tele das Motiv aus der Umgebung herauslöst und somit die Darstellung auch stärker auf das Motiv reduziert.

Was man haben möchte und was einem gefällt richtet sich nach der Intention des Fotografen und dem persönlichen Geschmack.

Und hier ein praktisches Beispiel dazu von einem Foto-Shooting mit Daria.

1. Weitwinkel "Mittendrin"


Das Foto ist mit einer Brennweite von 35mm an Kleinbildformat gemacht. Das ist ein klassischer Reportage-Weitwinkel. Wenn man den Bildwinkel an einer Einsteiger-DSLR erreichen will, so benötigt man dafür 24mm Brennweite.

Durch die niedrige Blende 1.4 ist das Motiv relativ gut vom Hintergrund freigestellt, der unscharf abgebildet wird. Einfachere Objektive erlauben in dem Brennweitenbereich oft als niedrigste Blendenzahl etwa 4.0 was den Effekt der Freistellung leider weitgehend ruiniert.

Noch ein paar "Mittendrin"-Beispiele aus meinen Fotos (alle mit 35mm):
Rückenliegpose: https://cosbase.de/p/22678
Die Cosplay-Gang: https://cosbase.de/p/28735

2. Tele "Dabei"


In den Telebereich gelangt man mit einer hohen Brennweite. Dieses konkrete Foto ist mit 155mm gemacht worden. Der Bildwinkel ist eng wodurch viel von der Umgebung ausgeblendet wird und entsprechend verdichtet ist die Perspektive. Die Freistellung des Motivs vom Hintergrund ist deutlich stärker. Das liegt an der Brennweite. Je größer die Brennweite ist, um so stärker ist der Effekt mit einer schmalen Schärfentiefe und entsprechend unschärferem Hintergrund. Die vergleichsweise niedrige Blendenzahl 2.8 hat dabei auch einen wesentlichen Anteil. Würde man das Foto mit einem einfacheren Objektiv machen, so wäre die niedrigste mögliche Blendenzahl wahrscheinlich 5.6 was den Effekt der Freistellung schon etwas reduzieren würde.

Und noch ein paar "Dabei"-Beispiele aus meinen Fotos (verschiedene Tele-Brennweiten ab 100mm):
Lichttunnel: https://cosbase.de/p/28731
Cosplayerin auf der Wiese: https://cosbase.de/p/27868
Miss All Sunday von der FBM: https://cosbase.de/p/27895

Bei den Beispielen sieht man gut, dass die Telebrennweite vor allem eingesetzt wird, um das Motiv aus der Umgebung herauszulösen. Tele bietet sich beispielsweise auf Conventions an, bei denen eigentlich überall Leute herumlaufen und sonst der Hintergrund die Fotos stören würden. Mit der Verdichtung auf ein kleines Blickfeld kann man dem oft ganz gut ausweichen.

(Ursprünglich hatte ich diesen Artikel am 15.03.2011 auf Animexx veröffentlicht.)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden.